Kultur # 39 (HTL = … )

 

Kultur # 39

HTL =
Halbfette Teewurst Langweilt
Haarsträubenden Teufelskreis Lynchen 
Harmlosen Tapetenwechsel Loswerden
Halbtotes Techtelmechtel Lancieren
Herkömmliche Türspione Lahmlegen
Harntreibenden Tee Loskriegen
Hellblonden Thomas Laufenlassen
Handwarme Turnbeutel Lüften
Heißblütigen Tratsch Lostreten
Herrenloses Tohuwabohu Lokalisieren

 

Lebensentwürfe # 17 ( Heidrun lädt Marie zum Kaffee ein.)

Lebensentwürfe # 17

»Den Kaffee hab ich schon aufgesetzt, der muss gleich durchgelaufen sein!« Marie greift nach der auf dem Tisch stehenden Mineralwasserflasche. »Warte«, sagt Heidrun, »dein Glas kommt gerade aus der Spülmaschine, es ist noch heiß, ich hol dir besser einen Plastikbecher.« »Das brauchst du nicht!« »Doch«, sagt Heidrun, »du sollst bei dem Wetter kein lauwarmes Mineralwasser trinken müssen!« »Das macht mir aber nichts aus!« Marie schraubt die Flasche auf und gießt sich ein. »Wie toll das bei dir hier ist!« »Ich bin diese Woche noch nicht dazu gekommen, den Rasen zu mähen. Diese struppigen Büschel schauen wirklich gräßlich aus. Das tut mir leid, dass du das jetzt so sehen musst.« »Du hast so schöne Obstbäume im Garten stehen!« Heidrun springt auf. »Ich hole dir schnell ein paar Eiswürfel für das Mineralwasser!« Marie sieht Heidrun dabei zu, wie sie im Haus verschwindet und dann auf den gedeckten Tisch. Ein weißes Tischtuch und Blumen aus dem Garten in einem bauchigen Tonkrug. Das Sonntagskaffeeservice. Ein niedliches Zuckerdöschen. Mit kleinen Schweinchen bedruckte Servietten. Und in der Mitte thront der Kuchen. Marie liebt Heidelbeeren. Heidrun stellt ein kleines Porzellanschüsselchen mit Eiswürfel auf den Tisch. »Bitte bedien dich!« Marie greift mit einer Zange nach den Eiswürfeln und wirft ein paar davon in ihr Glas. »Wie dumm von mir, ich hätte doch schon früher an die Eiswürfel denken können!« »Alles gut«, sagt Marie, und »wie toll, dass du einen Kuchen gebacken hast!« Heidrun springt auf. »Jetzt habe ich doch glatt vergessen den Kuchen abzudecken. Nun sitzen schon Fliegen darauf. Hoffentlich willst du jetzt überhaupt noch ein Stück davon essen!« Heidrun eilt durch die offene Terrassentür und kommt mit einer luftdurchlässigen Kuchenabdeckhaube zurück. Marie sagt: »Du kannst hier jeden Tag im Freien sitzen, was muss das für ein Genuss sein!« Heidrun springt auf. »Die Sahne ist noch im Kühlschrank, ich habe ganz vergessen, sie da raus zu holen!« Heidrun saust zurück in die Küche und Marie fragt sich, ob sie die nächste Einladung von Heidrun ablehnen soll. Vielleicht wird eine Absage Heidrun mehr entspannen.

Kultur # 40 ( Elba Kirche… )

 

Kultur # 40

Auf Elba gibt es eine Kirche, die oben auf einem Hügel liegt. Der Weg dorthin ist steil. Findet eine Beerdigung statt, sieht man oft ältere Männer und Frauen am Wegrand stehen. Jüngere ziehen an ihnen vorbei, zur Kirche hoch. Die Älteren sind dafür schon zu schwach. Aber jeder von ihnen geht noch so weit hoch, wie es die körperliche Verfassung zulässt und erst dann bleiben sie am Wegrand stehen. Eine Stunde lang, um ihre Anteilnahme kundzutun.

 

Du # 21 (Ich mag es nicht wenn das Telefon klingelt…)

Du # 21

Ich mag es nicht, wenn bei mir das Telefon klingelt. Bei anderen löst das vielleicht Freude aus, bei mir nur die Verpflichtung ranzugehen. Sofort für eine Unterbrechung bereit zu sein. Und Unterbrechungen können – das weiß jedes Kind – alles Mögliche mit einem anstellen. Auch Ungutes. Lasse ich das Telefon aber weiter klingeln und verpasse den Anruf, wird dadurch auch nichts besser. Dann habe ich das Gefühl, zurückrufen zu müssen. Und dieses Gefühl besetzt mich dann komplett. Dann denke ich den ganzen Tag über, jetzt ruf doch mal zurück und tue es dann aber doch nicht. Über das Telefon mache ich mir so allerlei Gedanken. Aber der Gedanke, dass die Person, die mich angerufen hat, es ja auch noch einmal bei mir versuchen kann, entlastet mich nicht. So gar nicht! Ich sage mir immer, ich will unbeschwert durchs Leben gehen. Und dann gelingt mir das nicht, weil ich immer irgendjemanden zurückrufen muss. Ich will jetzt das Telefon bei einem Freund verstecken. Heute noch. Ich werde es so gut verstecken, dass er nicht gleich weiß, dass es meines ist. Denn er soll mir bloß nicht nach einer Stunde schon eine E-Mail schicken in der steht: „Du hast dein Telefon bei mir liegen gelassen und schon fünf verpasste Anrufe. Ich mache mich gleich auf den Weg und bringe es dir vorbei!“