Du # 37 (Mandarinen essen)

Du # 37

»Als Kind gab es eine Zeit, in der ich keine Mandarinen aß. Ich mochte zwar ihren Geschmack, aber nicht die Haut und noch weniger die kleinen weißen Fäden, die auf ihr klebten. Spürte ich sie auf der Zunge, verursachte das einen leichten Ekel. Das lag an der Trockenheit und der eigenartigen Konsistenz dieser Fäden. Sie schmeckten nach nichts und kamen mir wie Styropor vor. Aber da ich die Farbe der Mandarinen mochte und auch, dass sie so klein waren – als Kind waren Mandarinen für mich immer die Babys der Orangen und nicht eine eigene Art – habe ich mir etwas einfallen lassen. Ich kann mich nicht mehr erinnern, wie ich auf diese Idee kam. Wie immer schälte ich zuerst die Frucht und warf die Schalen weg. Aber danach verteilte ich dann alle Spalten der Mandarine auf die heißen Rippen des Heizkörpers in der Küche. Zwischen jeder Rille lag eine. Dort blieben sie dann eine Zeit lang liegen. Ab und zu habe ich sie mit dem Finger angestupst, um zu überprüfen, wie weit sie sind. Denn ich konnte genau spüren, wann der Zeitpunkt gekommen ist, mit der Operation zu beginnen. Die Haut musste bis zum Platzen gespannt sein und sich so trocken anfühlen wie Papier. War das der Fall, brauchte ich mit dem Fingernagel nur noch die Haut aufzureissen. Dafür wählte ich die innere Kurve des halbmondförmigen Stücks. An der Stelle kam mir die Haut sowieso wie eine Naht vor. Ich riss die Spalte auf und löste die Haut vom Fruchtfleisch. Das ging so leicht, als wäre sie ein Kleidungsstück, das man der Mandarine jederzeit ausziehen kann. Das filetierte Furchtfleisch schmeckte köstlich. Aber was mir am meisten Spaß bereitete, war das Entkleiden. Die Mandarine nackt zu sehen. Aber das bereitet mir schon lange kein Vergnügen mehr. Genauso wenig wie mich selbst unverpackt zu sehen.«

 

"

Du # 35 ( Kühlschranktür nur einmal öffnen)

Du # 35

»Nachdem wir schon ein halbes Jahr zusammen waren, wollte ich auch mal ihre Eltern kennenlernen. Beziehungsweise die Mutter. Den Vater gab es ja nicht mehr. Damals hatte ich noch ein Auto. Einen alten Renault. Im Sommer sind wir dann gemeinsam runtergefahren. Die Fahrt dauerte mit zwei großen Pausen fast zehn Stunden. Und obwohl ich vom Fahren müde war, konnte ich in der ersten Nacht nicht gut einschlafen und bin auch am Morgen früh aufgewacht. Aber dann dachte ich mir, bevor ich mich nochmal auf die Seite drehe und versuche weiter zu schlafen, könnte ich auch aufstehen und für alle Frühstück machen. Ich gebe es zu, irgendwie wollte ich auch als sympathischer Schwiegersohn rüberkommen. Also habe ich geduscht, bin in die Küche marschiert und war da aber gar nicht allein. Die Mutter war auch schon da. Ich sagte ihr, dass sie heute nichts tun müsse, denn ich würde das Frühstück zubereiten und später dann auch noch für uns kochen. Zuerst habe ich den Käse aus dem Kühlschrank geholt und ein paar Tomaten, damit beides Zimmertemperatur annehmen konnte. Danach habe ich die Teller, die Tassen und das Besteck auf den Tisch verteilt. Den Käse auf einem Holzbrett ausgelegt und die Butter aus dem Kühlschrank geholt. Die habe ich dann auf einen Kuchenteller getan, damit insgesamt alles schön aussieht. Dann bin ich wieder zum Kühlschrank, ich wollte auch noch Eier machen. Da stand die Mutter auf, kam zu mir und sagte: „Also wir überlegen uns vorher immer ganz genau, was wir aus dem Kühlschrank brauchen und dann machen wir die Tür nur ein einziges Mal auf! Denn das kostet auch Geld!“ Bestimmt wollte ich mich dafür nicht entschuldigen, aber vielleicht habe ich es trotzdem getan. Ich weiß es nicht mehr. Das Ganze liegt schon so viele Jahre zurück. Aber das mit dem Kühlschrank habe ich nicht vergessen, das hat sich mir eingeprägt. Daran erinnere ich mich noch, als wäre es erst gestern gewesen. Besuchen fahren wollte ich die Mutter danach nicht mehr. Aber jetzt denke ich wieder an sie. Und das fast jeden Tag. Auch wenn ich mich dafür schäme, denke ich es trotzdem: Die sparsame Mutter lebt noch und ihre Tochter seit einem Monat und zwei Tagen nicht mehr!«

 

"